Mittwoch, 27. Februar 2013

Tutorial - Wie man aus einem Body ein Shirt macht

Ich wollte ausprobieren, ob ich aus einem kurzärmeligen und vor allem viel zu kurzen Body ein Shirt machen kann.
Die Weite war noch völlig okay und ich liebe den Stoff mit den kleinen niedlichen Schmetterlingen und fand ihn zu schade zum Ausmisten.

Die einzelnen Schritte habe ich fotografisch für Euch festgehalten und beschlossen, ein kleines Tutorial daraus zu machen.


Ihr braucht dazu:


  • 1 ausrangierten Body
  • Ca. 30 cm passenden Jersey
  • Standardzubehör wie Nähnadel, Stecknadeln, Nähgarn etc.


Zuerst schneidet ihr den Body direkt am Beinausschnitt ab. Im Foto die rote Linie.



Danach sollte das dann so aussehen:


Wie bereits oben erwähnt, wollte ich aus dem kurzärmeligen Body ein langärmeliges Shirt machen und die kurzen Ärmel erhalten. Daher habe ich mir aus dem Schnittmuster für das Bodykleid (Schnabelina hat einen Ärmel im Lagenlook pfiffigerweise in ihrem Schnitt bereits berücksichtigt), den Ärmel genommen und bis zur entsprechenden Teilungslinie (der rote Pfeil) doppelt aus dem grünen Jersey zugeschnitten.


Im nächsten Schritt habe ich ebenfalls aus dem grünen Jersey einen ca. 15 cm breiten Streifen zugeschnitten. Die Breite ist davon abhängig, wie breit das untere Bündchen bei Euch sein soll.


Den Streifen dann links auf links legen und in der Mitte falten. Gut bügeln.


Ich habe dann erst die Länge des Streifens bestimmt, in dem ich eine Ecke am Body angepinnt und dann drumherum gelegt habe. Die Länge habe ich dann etwas kürzer als den Umfang gewählt, so dass sich hinterher beim Annähen ein leichter Balloneffekt einstellt. Das könnt Ihr aber halten, wie Ihr wollt.
So, nun die kurze Seite einmal zusammennähen bitte...


Den Streifen rechts auf rechts an das Bodyteil pinnen und leicht gedehnt annähen (sonst käme ich mit meinem zu kurzen Stück ja auch nicht aus, woll).


Das Ergebnis sollte jetzt etwa so aussehen:


Aus dem abgeschnittenen Bodyteil habe ich mir dann noch zwei schmale Streifen zum Versäubern der Ärmelsäume geschnitten, links auf links gelegt und ordentlich (ähem) gebügelt.


Den Streifen rechts auf rechts auf die kürzere Seite des Ärmels legen und annähen.


Zugegeben, der Streifen war schon sehr schmal, vielleicht hätte ich lieber die Nähmaschine oder einen schmaleren Overlockstich wählen sollen. Sieht aber trotzdem gut aus.


Als nächstes näht ihr die Ärmelnaht, so dass Ihr einen fertigen Ärmel habt (ich sollte mal den Auffangbehälter leeren, aber solange noch was reinpasst...:-))


Jetzt den fertigen Ärmel rechts auf rechts in den vorhanden Ärmel legen. Ich habe dazu das Bodyteil auf links gedreht und den Ärmel auf rechts rein geschoben, alles ordentlich (ähem) festgepinnt. Ich habe zusätzlich noch aufgepasst, genau auf der Rüsche zu stecken, weil ich diese gerne erhalten wollte. 



Das ganze dann mit der Nähmaschine festnähen. Ich habe einen Geradstich genommen, weil die Naht ja keinen Zug aushalten muss und ein kleines bisschen Elastizität ja bereits durch das leicht gedehnte Annähen bekommt. Das ganze ist ein bisschen fuckelig, geht aber ganz gut. Die kleinen Ärmel passen einfach nicht über den Freiarm.


So sollte es dann aussehen:


Alles bitte mit dem zweiten Ärmel wiederholen und dann das Endergebnis bestaunen und sich freuen:


Das Recycling war wirklich einfach zu nähen und ging trotz Fotos machen und gleichzeitigem Ausdenken ratzfatz. Eine Wiederholung ist sicherlich innerhalb 20-30 Minuten zu machen und man hat für wenig Geld ein neues Shirt im kinderlichen Kleiderschrank.

Ich hoffe, Ihr könnt die Anleitung gebrauchen und freue mich über viele Nachmacher.

LG,
smettesbeste

PS: Ist zwar am Creadienstag entstanden, leider aber nicht der Blogpost. Macht ja nix...:-)


1 Kommentar:

  1. Eine gute Idee für einen alten Body :)

    Liebe Grüße, Kati

    AntwortenLöschen

Back to Top