Freitag, 3. Juni 2016

Valessia von Schnittgeflüster

Ihr Lieben,

heute zeige ich Euch unsere Valessia von Schnittgeflüster.

Daniela hat uns ja schon vor Erscheinen bei Facebook ganz heiß auf den Schnitt gemacht und ich war sofort hellauf begeistert.


 Die Tochter hat sich dann im Stoffladen diesen tollen Pferdestoff ausgesucht.


Hinten habe ich den Ausschnitt mit einem Bindebändchen verschlossen. Der Beleg ist gecovert. An der Kante hatte ich ein paar Fehlstiche und es sah hinterher nicht mehr so schön aus. Also habe ich kurzerhand mein Label drübergenäht.



Valessia dreht sich sooooooo schön!


Habt Ihr schon mein neues Logo entdeckt?


Tanzen und springen geht mit Valessia auch super. Aber Hauptsache, es dreht sich. Kleider ohne Dreheffekt werden hier bitter verschmäht, egal, wie schön sie (in meinen Augen) sind.


Ich denke, ich muss bald noch eine nähen, bevor ich die nächste Größe kopieren muss. Hier wird nämlich gewachsen wie Gras. Die Füße lassen erahnen, wie groß mein vierjähriges Kind schon ist. Die Haare werden immer länger, die Sprüche immer frecher, aber auch schlauer. Wahsinn, was in diesem Alter alles passiert. *seufz*, da werde ich doch etwas sentimental.

Liebe Grüße,
Steffi

Schnitt: Valessia von Schnittgeflüster; ich habe das Bundle gekauft
Stoff: örtlicher Stoffhändler, online leider nicht gefunden
Bändchen: aus der Glossybox

Montag, 28. März 2016

Nayla von Meine Herzenswelt

Ihr Lieben,

bei einer der letzten Makerist-Aktionen habe ich das Schnittmuster für Nayla günstig erstanden. Jetzt war es endlich soweit und ich habe den Mantel genäht.
Das Material war vorrätig und so konnte ich ohne Besorgungen starten.

Am Karsamstag war dann wunderbares Wetter, das meine Tochter und ich dann zum Fotos schießen nutzen konnten. Wir haben das erste Mal den Frühling gerochen. :)


Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt, weiß, dass schwarz und pink eine meiner allerliebsten Farbkombinationen ist. Und wer ganz aufmerksam ist oder mir auf Instagram folgt, sieht auch, dass ich ein neues Spielzeug in meinem Nähzimmer habe: vor zwei Wochen ist hier nämlich eine Janome CoverPro 2000cpx eingezogen und macht mir sehr viel Freude.


Ich habe schwarzen und pinken Softshell verwendet und die Variante mit Seiten- und Schulterpassen gewählt. Die Nähte sind alle mit der Cover abgesteppt. An den dickeren Übergänge hatte ich dann tatsächlich Probleme mit Fehlstichen, man sieht sie z.B. auch auf diesem Bild am Reißverschluss Ecke Schulterpasse.


Die vorderen Schulterpassen sind mit einer pink-rosa Paspel hinterlegt und ich habe Eingrifftaschen genäht. Den Ärmelabschluss bildet ein einfaches pinkes Bündchen, das ich bei Gelegenheit nochmals verlängern kann, es ist mangels Material leider einen Tacken zu kurz geraten, aber lässt sich ja nun wirklich schnell abtrennen und neu annähen.


Hier könnt Ihr schon etwas das Futter erahnen. Ich habe mit einem rosa Pünktchen-Baumwollstoff abgefüttert, den ich vor zwei Jahren schon für das Weihnachtskleid verwendet habe. Es hat gerade so gereicht. Die Kapuze aber blieb ungefüttert.


Der Softshell ist so herrlich weich, dass ich die Kapuze einfach nicht füttern wollte. Mit den abgesteppten Nähten sieht sie so einfach toll aus. Allerdings musste ich auch zweimal auftrennen, weil ich streng nach Anleitung vorgegangen bin und dann das Mantelteil inklusive Futter nicht an die Kapuze bekommen habe. Ich habe diese dann zwischen Futter und Außenmantel gesteckt und in einem Rutsch angenäht. Einen Aufhänger gibt es auch, der sich auf diesem Foto gerade so erkennen lässt, mit Adleraugen.


Hier nochmal das Futter. Die Ärmel sind mit schwarzem Futtertaft gefüttert, damit sie besser rutschen. In guter alter Trenchcoat-Manier habe ich mein Label auf das Innenfutter aufgebracht. Hinterlegt mit grauem SnapPap. Das Oberteil ist übrigens eine Kira von Farbenmix. Hier hatte ich noch keine Cover, die Nähte sind mit der normalen Nähmaschine abgesteppt.


Hier ist nochmal das Label ein bisschen besser zu erkennen. Die Wendeöffnung befindet sich auch direkt daneben, ich habe mich das erste Mal an den Zauberstich gewagt. Eine tolle Anleitung findet Ihr hier bei Kukalka.


Ich mag die Rückansicht der Nayla total gerne. Hinten etwas länger, so ist garantiert immer der Popo bedeckt.


Hier seht Ihr noch ein bisschen was von unserem Garten. Die Terrasse ist erst letztes Jahr entstanden und wir haben sehr viel mit Ziegelsteinen gearbeitet (also mein Mann). Das Beet ist schon vom Unkraut befreit, auch, wenn ich eingestehen muss, das Gartenarbeit mal so gar nicht meins ist.

Mein Fazit zum Schnitt: Sehr toll, ein wenig aufwendiger, insbesondere, wenn man die Variante mit den Passen wählt, weil es dann doch viele Schnittteile sind. Es lohnt sich aber sehr. Die Anleitung ist verständlich, das Einnähen des Reißverschlusses ist sehr detailliert erklärt. Auch Softshell lässt sich gut verarbeiten. Gemäß der Anleitung habe ich auch eine Nummer größer in 116 genäht. Mit ein bisschen Glück passt sie im Herbst auch noch.

Liebe Grüße,
Steffi

Schnittmuster Nayla: Meine Herzenswelt
Softshell schwarz und pink  sowie der Reißverschluss von Alles für Selbermacher
Paspel und Futter aus dem hausinternen Stofflager

Verlinkt bei
meitlisache
kiddikram
meertje

Samstag, 30. Januar 2016

Lillesol & Pelle Nähwettbewerb - Frühlingstasche aus Jeans

Ihr Lieben,

heute zeige ich Euch meinen Beitrag zum Lillesol & Pelle Nähwettbewerb.
Die Aufgabe bestand darin, aus einer alten Jeans etwas Neues nach einem Schnittmuster von Julia zu fertigen.

Zunächst wollte ich aus einer alten, sehr stretchigen, Jeans von mir eine Treggings nähen. Die habe ich auch ganz sorgfältig zugeschnitten und mir viel Mühe gegeben. Aber wie das so ist, wenn man sich viel Mühe gibt, geht irgendetwas schief. In diesem Fall sogar irreparabel.
Kurz vor Nähbeginn fiel mir nämlich auf, dass ich zwei rechte Vorderseiten und zwei rechte Rückseiten hatte. Die Jeans war schon aufgebraucht und ich sehr verärgert.

Ich habe mich dann entschlossen, die Reste der Jeans, zusammen mit einer weiteren von meinem Mann, zu einer Frühlingstasche für die Tochter zu verarbeiten.


Meine alte Jeans diente zur Umsetzung des Trägers und des Taschenbodens. Die andere Seite des Trägers ist aus der alten Jeans meines Mannes genäht.
Der grüne Stoff, aus dem die Blume ist, dient auch als Innenfutter. Die Ränder sind mit einem Dreifachstich aus neongrünem Nähgarn abgesteppt.
Die Taschenteile sind aus der alten Jeans meines Mannes genäht, Hierfür musste ich sie relativ weit oben an der Jeans ansetzen, was bei der Rückseite einen netten Effekt hat, weil hier ein Teil der Po-Tasche mit verarbeitet wurde.


So kann man auch erkennen, dass WIRKLICH eine alte Jeans verarbeitet wurde. Mein Label habe ich auf ein Stück braunes SnapPap aufgenäht. Ich finde, dass gibt einem genähten Einzelstück nochmal das besondere Extra (außerdem passt mein grünes Label so schön).
Die Rüsche habe ich letztens beim Aldi gekauft und finde sie ganz bezaubernd an der Tasche.


Das war das erste Mal, dass ich meine Tochter zu einem Fotoshooting überreden konnte. Sie hatte erst überhaupt keine Lust, hatte dann aber doch ziemlichen Spaß und alberne Sachen gemacht. Bei den albernen Bildern hatte ich allerdings die Belichtung noch nicht richtig raus (draußen regnet es in Strömen).

Also, soweit mein Beitrag zum Nähwettbewerb. Ich freue mich, dass ich es geschafft habe, teilzunehmen und drücke jetzt mir und allen anderen Teilnehmern die Daumen, einen der tollen Gewinne zu erhaschen.

Liebe Grüße,
Steffi



Dienstag, 13. Oktober 2015

Mini-Acedia

Ihr Lieben,

es ist kalt. Sehr kalt sogar. So kalt, dass ich die Winterjacken und den Eiskratzer aus ihrem Sommerschlaf geweckt habe.

Und was ist da naheliegender als für das (fast) vierjährige Tochterkind, dass bei der Verteilung von Körperlängenwachstum anscheinend ziemlich laut HIER geschrieen hat, einen superkuscheligen gemütlichen Sweater zu nähen.

So etwas gibt es in den Größen nämlich nicht so gut zu kaufen. Wie gut, dass die Mama einigermaßen nähen kann.

Irgendwie hatte ich Stoff und Design schon länger im Kopf, allerdings fehlte mir das passende Schnittmuster. Zunächst wollte ich selbst etwas basteln, aber dann habe ich durch Zufall Mini-Acedia von Erbsünde gefunden. Ich mag Ilkas Schnitte; es gibt auch schon die eine oder andere Superbia in meinem Kleiderschrank (irgendwie ist auch noch die Langarmvariante in meinen Warenkorb gehüpft - wie konnte das nur passieren? Ups...).


Ich habe den kuscheligsten Sweat aller Zeiten verwendet, ihr bekommt ihn bei Alles für Selbermacher. Genau wie das goldene Paillettenband, das ich als Stern aufgenäht habe. Das war eine Premiere. Als Unterfaden habe ich passendes pinkes Garn genommen, der Oberfaden war ein durchsichtiger Nylonfaden. Die untere Spitze ist ein bisschen krumm, aber vertretbar (fürs erste Mal sowieso).

Den Halsausschnitt habe ich einfach gedoppelt und offenkantig angenäht. Hierzu steckt man einfach einen Streifen passend an den Ausschnitt und näht ihn mit einem dehnbaren Stich fest (hier: dreifacher Zickzack-Stich). Auf diesem Bild könnt ihr das nochmal genauer sehen:


Zum Schluss gab es noch mein Label auf der Rückseite und ein dickes Lob von meiner Tochter. Sie hat sich sehr gefreut.



Sie hatte keine Lust, Fotos zu machen, deswegen gibt es keine Bilder des Pullis am Kind. Ich respektiere das und werde sie auf keinen Fall zwingen oder heimlich Bilder machen.

Noch ein paar Anmerkungen zum Schnitt: Absolut empfehlenswert. Sowas von schnell zusammen geklebt und genäht. Einfach nur super und ein schnelles Erfolgserlebnis für zwischendurch.

Ach, heute ist ja Dienstag. Also gibts eine Verlinkung zum Creadienstag und weil meine Tochter ein Mädchen ist, auch zu Meitlisache.

Liebe Grüße,
Steffi

Schnitt: Mini-Acedia von Erbsünde in Größe 110/116
Sweat pink: nicht mehr verfügbar (Alles für Selbermacher)
Sweat grau: nicht mehr verfügbar (Alles für Selbermacher)
goldenes Paillettenband: nicht mehr verfügbar (Alles für Selbermacher)
Label: Namensbänder

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Multitasche |RUMS|

Ihr Lieben,

gar nicht so einfach, das mit dem Bloggen. Ich nähe zwar wie verrückt, aber ein Problem bleibt: Das Fotografieren. Irgendwie steht mir hier auch mein Perfektionismus im Weg, eigentlich will ich auch so tolle Fotos, wie Ihr die immer habt, aber irgendetwas macht mir immer einen Strich durch die Rechnung.
Meine neue Taktik lautet nun: Samstags einfach alles fotografieren mit diversen Outfit-Wechseln und dann müsste ich ja erstmal wieder genügend Content für den Blog haben.

So, denn. Da für zeitraubende DSLR-Fotos keine Zeit war, gibt es einigermaßen akzeptable Fotos im natürlichen Umfeld meiner Multitasche: Dem Büro.

Ja, meine Multitasche ist meine Bürotasche. Sie beherbergt jeden Tag meinen 'Proviant', denn wir haben keine Kantine (nur einen sehr gefährlichen Süßigkeiten- und Getränkeautomat), also nehme ich mir Mittagessen zum Aufwärmen mit. Außerdem braucht es Platz für Obst und eine Flasche Wasser.

Und dafür habe ich diese wunderbare Tasche, die ich keinen Tag mehr missen möchte:


Genäht ist sie aus einem Rest IKEA-Stoff und schwarzer und grauer Baumwolle (Fahnentuch). Sie hat einen Magnetverschluss und schwarze Gurtträger. Die große Vordertasche habe ich komplett festgenäht und nicht - wie im Schnittmuster vorgesehen - an den Seiten offen gelassen.



Sie hat mir auch im Alltag schon gute Dienste erwiesen. Bei kleineren Ausflügen oder in der Stadt. Die Träger sind lang genug, damit ich sie überkreuzt tragen kann, was sie superpraktisch macht.



Das Schnittmuster ist von der Taschenspieler 2 - CD von Farbenmix, die meines Wissens nicht mehr erhältlich ist.

Die Tasche ist nur für mich und wie es der Zufall will, ist heute Donnerstag. Also ab damit zu RUMS.

Liebe Grüße,
Steffi

 

Donnerstag, 10. September 2015

Alegra - | RUMS |

Ihr Lieben,

auf Instagram hatte ich ja schon einige WIP-Fotos meiner Alegra gezeigt, aber heute bekommt Ihr das Endergebnis zu sehen.


Ich habe mich für die Variante eines Kragens zum Knoten entschieden. Vorder- und Rückteil sind aus dem wunderschönen Triangle-Sweat von Andrea Lauren, den ich über alles-fuer-selbermacher.de bezogen habe. Der Stoff lässt sich ganz wunderbar verarbeiten und hat einen sehr angenehmen Tragekomfort.
Den Kragen habe ich aus schwarzem Jersey zugeschnitten, somit lässt sich die Jacke jetzt super kombinieren.

Der Schnitt ist supertoll. Ich kann gar nicht genug von den Ebooks von Antonia alias Milchmonster bekommen. Ich besitze schon mehrere Tonis und Dolores wartet auch noch darauf, genäht zu werden.

Uneingeschränkte Kaufempfehlung meinerseits. ;)


So, damit alle etwas davon haben: Gezeigt bei RUMS

Liebe Grüße,
Steffi

Schnittmuster: Alegra von Milchmonster
Jersey: Örtlicher Stoffdealer


Donnerstag, 3. September 2015

Plotterfreebie - Kaktus

Ihr Lieben,

wie versprochen, möchte ich Euch gerne die Kaktusdatei zur Verfügung stellen, die ich für den Nachtisch hier erstellt habe.

Nochmal zur Erinnerung, so sieht das Endergebnis aus:



In der Kombination mit Kreisen aus beiger Pappe und einem Zahnstocher wurden ganz ansehnliche Pieker daraus. Im Nachhinein hätte ich den Kaktus besser etwas breiter gezogen, damit der Zahnstocher besser darunter passt, aber so ging es gerade noch. Und ich hatte natürlich schon die ganze Seite geplottet, bevor ich zur Montage geschritten bin.

Die grüne Folie habe ich mal bei Tchibo gekauft, zusammen mit weiteren Bögen Bastelfolie. Sie glitzert ein bisschen. Die zweite Folie ist allerdings beim ersten Plotversuch draufgegangen. Da war das Messer nicht tief genug und ich hatte den Bogen schon von der Schnittmatte entfernt.

Auf irgendeinem Blog las ich kürzlich: "Doppelschnitt ist immer eine gute Idee". Und ja, das kann ich bestätigen (im Übrigen geistert der Satz IMMER in meinem Kopf herum, sobald ich die Schnitteinstellungen treffe; was aber noch lange nicht heißt, dass ich mich auch daran halte).

So, ich will Euch nicht länger hinhalten, hier die Datei:



Es wäre schön, wenn Ihr Eure Umsetzungen mit mir teilen würdet. Die eine oder andere Idee habe ich auch noch.

LG,
Steffi

Verlinkt bei: plotterliebe



Back to Top